Annette Merkenthaler

Fotografie - F, Installation - I, Objekte - O,
Gruppenausstellung - G, Katalog, Buch - K

  • 2017

    de l’eau et de l’eau,

    (Wasser und Wasser), Lichtschattenglas 2015 und Januar in Venedig 2017, Fotografie, Installation, Galerie „Transformers“, Brüssel, B

    F, I

  • 2016

    Photographie,

    Van der Helst Plein Exposities, Etalages bij Cleerdin + Hamer, Amsterdam, NL

    F

  • 2016

    viel farbig

    von Balkon und Küche, Fotografie, KUNST IM TAUT HAUS, Berlin-Britz, D

    F

  • 2016

    Blind!Date*,

    Fotografie, Installation, Blick von außen, Text von Günter Figal, Seiten 18, 19, 20, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg, D

    F, I, K

  • 2016

    und sehen wie das Gras wächst,

    ISBN 978-3-86833-184-4 modo Verlag Freiburg, D

    K

  • 2015

    Sammeln um zu sehen,

    Kunstraum Alexander Bürkle, Fotografie, Seiten 142 und 211, Statement Gudrun Selz, Seiten 5/15, Verlag Alexander Bürkle

    F, K

  • 2014

    Hausblick,

    gebrannter Ton, ungebrannter Lehm, Video mit Natalie Lafortune, Montreal, Kanada und Pascale Favre, Genf, Schweiz Galerie Robert Keller, Kandern, D

    F, I

  • 2014

    Kirschenzeiten,

    Kirschenschale, 2001, Herbstlaub, 2014, Kirschen, 2001, Vase, 2014, Rauminstallation mit colour prints auf synthetischer Folie, Farbfotografie, Keramikobjekt, Regierungspräsidium Freiburg, D

    F, I

  • 2014

    raumblau,

    Farbfotografien, colour prints auf synthetischer Folie, Galerie G, Freiburg, D

    F, I

  • 2013

    Janus, Diane, La Vague, Fortuna, Mouche de Hesse,

    color prints auf synthetischer Folie, L’Été photographique, Lectoure, Frankreich

    F, I

  • 2012–2013

    Efeuschatten, Weihnachtsnacht 2010, Kirschblüte,

    Color prints auf synthetischer Folie, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg, D

    F, I

  • 2012

    Toujours à nouveau – au bord du Fleuve,

    Musée régional, Rimouski, Qc., Kanada

    F, I

  • 2012

    Toujours à nouveau – au bord du Fleuve,

    Musée de la mémoire vivante, Saint-Jean-Port-Joli, Qc., Kanada

    F, I

  • 2012

    Glücksbrunnen,

    Es vergeht die Zeit im Garten, color prints auf synthetischer Folie, „Unbestimmtheitsstellen“ Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg, D

    F, G

  • 2011

    Für kurze Zeit,

    Lehm, color prints, s/w-Fotos, Galerie Robert Keller,
    Kandern, D

    F, I

  • 2011

    Toujours à nouveau – au bord du Fleuve, Immer wieder aufs Neue – am Strom, Along the banks – a state of flux,

    Montréal – Rimouski, Québec, Kanada, ISBN 978-3-86833-087-8, modo-Verlag, D

    K

  • 2010

    Fleurir discrètement sous l’Eau,

    Color prints auf Aluplatten kaschiert, La Fête de l’Eau, Wattwiller, Frankreich

    F, I

  • 2010

    Vergiss den Frühling nicht – In der Wärme des Sommers,

    Landesgartenschau Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen, D

    F, I

  • 2010

    Es vergeht die Zeit im Garten,

    Bilder von mexikanischen Zementfußböden in meinem Garten, color prints auf synthetic paper, Aludibond, Galerie G, Freiburg, D

    F, I

  • 2010

    In Return/s – Im Gegenzug,

    mit Linda Cassens, Regionale, Kunstverein Freiburg, D

    F, I, G

  • 2009

    Détras de los Jardínes – Hinter den Gärten,

    Merida, Yucatan, Mexiko, ISBN 978-3-86833-034-2, modo-Verlag, D

    K

  • 2008

    In meiner Reichweite etwas sichtbar verursachen,

    Chiemseelandart, Gstadt, D

    I, G

  • 2008–xxxx

    Das andere Fenster,

    Color print auf synthetischer Folie, Stahlrahmen, Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg, D

    F, I

  • 2008

    Détras de los Jardínes,

    Galería Manolo Rivero, Frontground, Mérida, Yucatán, Mexiko

    F, I

  • 2008

    Chicxulup,

    workshop-Leitung, staatliche, Kunsthochschule, Mérida, Yucatán, Mexiko

    I

  • 2008

    Kopflandschaften,

    „Le Roi des Belges“, Schwarzwälder Skimuseum,
    Hinterzarten, D

    O, G

  • 2007

    nArtzissen,

    Deutsches Kulturinstitut, Tartu, Estland

    F, I

  • 2007

    Landart,

    workshop-Leitung, staatliche Kunsthochschule, Tartu, Estland

    I

  • 2007

    Wasser aus 4 Bächen,

    „Mythos Feldberg“, Schwarzwälder Skimuseum,
    Hinterzarten, D

    O, G

  • 2007

    Arche de Noé de passage,

    Aldelil, Artenîle, Genf, Schweiz

    F, I, G

  • 2006

    Berge – Schnee, Eine Wiese mit zwei Bergen,

    Eis, künstl. Schnee, color prints, s/w Fotos, Schwarzwälder Skimuseum, Hinterzarten, D

    F, I

  • 2006

    Künstlerbund Baden-Württemberg,
    Sulz a.N., D

    F, G

  • 2006–2013

    Ein Narzissenfeld,

    Color prints auf Kunststoffplatten kaschiert, Urachstrasse, Stadt Freiburg, D

    F, I

  • 2006

    Cerezas,

    Centro National del Imagen, Guanajuato, Mexiko

    F, I

  • 2006

    Wirklich Blumen,

    Color prints,
    Holzborde, Kunstblumen, Galerie G, Freiburg, D

    F, O

  • 2005

    Raumgreifend,

    Kunst und Begegnung, Hermannshof, Völksen bei Hannover, D

    F, I, K

  • 2005

    Ausblicke – Einblicke,

    „zwanzignullfünf“, Architektenkammer, Henne-Korn,
    Freiburg, D

    I

  • 2005

    Künstlerbund Baden-Württbg., Karlsruhe, D

    F, G

  • 2005

    Regionale, Kunstverein Freiburg, D

    F, G

  • 2004

    Agua-Cielo-Tierra,

    Centro Cultural, Casa Vallarta, Gualdalajara, Mexiko

    F, I

  • 2004

    El Horizonte perdido,

    workshop-Leitung, Centro National de las Artes, Instituto Estatal de la Cultura, Guanajuato, Mexiko

    I

  • 2003

    Le Ciel sur Terre,

    Musée régional, Rimouski, Qc., Kanada, Zwischenflächen, Leporello, Auflage 80

    I, K

  • 2003–xxxx

    Das Gärtchen,

    Zaun, Farbe, Beton, Lehm, Samenanflug, Skulpturenweg, Emmendingen, D

    I

  • 2003

    Jack im Gärtchen,

    mit Celia Brown, Galerie im Tor, Emmendingen, D

    O

  • 2003

    Regionale, Kunstverein Freiburg, D

    F, G

  • 2002

    Champs d’Eté,

    Centre d’exposition Circa, Montréal, Ca., Champs d’été, Fotomappe, Auflage 20

    F, I, K

  • 2002

    Himmelboden,

    Galerie G, Freiburg, D

    F, I

  • 2002

    Slow Spring,

    Southern Alberta Art Gallery, Lethbridge, Kanada

    F, I, K

  • 2001–xxxx

    Refugium,

    KUNSTORTNATUR, Eisenkonstruktion, Maschendraht, Gelände, Liliental, Ihringen bei Freiburg, D

    I

  • 2001

    Graskäfig, Zeitungspapier, Slow Spring,

    Galerie 4, Cheb, Tschechische Republik

    F

  • 2001

    Imachine inaginaire,

    mit Humberto Chávez, Garden of Zodiac Gallery, Omaha, USA

    F, O

  • 2001

    L’Avant-Mur,

    Holz, Farbe, color print auf synthetic Folie, Mois de la Photo, Montréal, Kanada, Est-Nord-Est, Saint-Jean-Port-Joli, Qc., 2003 Installation in Rimouski, Qc., Kanada

    F, I, K

  • 2001

    Himmel-Fenster,

    „Lokalzeit“, Basel, Schweiz

    F, I

  • 2000

    Keramikerinnen der Region,

    Augustiner Museum, Freiburg, D

    O, G

  • 2000

    Les Èchapées de la Ruche,

    Holz, Farbe, color prints, Artist in Residence, Centre Est-Nord-Est Saint-Jean-Port-Joli, Qc. Kanada

    F, I, K

  • 2000

    Gemüsesuppe,

    Künstlerwerkstatt Mehlwaage, Freiburg, D

    I, O, G

  • 2000

    Kirschenschale,

    Beton, frische Kirschen, Video, Im Atelier O. u. R. Bischoff,
    Lahr, D

    O, G

  • 1999

    Im Fluss,

    Color print auf Metallplatte kaschiert, Galerie im Tor, Mühlbach, Emmendingen, D

    F, I

  • 1999

    Canary, Slow Spring,

    Booming-Blooming, Gelbe Federn, color prints, s/w-Fotos, Artist in Residence, Southern Alberta Art Gallery, Lethbridge, Kanada

    F, I, O

  • 1998

    März-Pflanzen,

    Majolika, Karlsruhe, D

    O, G

  • 1998

    Künstlerbund Baden-Württbg.,
    Mannheim, D

    O, G

  • 1997

    April-Beeren,

    mit Günter Holder, Städtische Galerie, Freiburg, D

    I, O

  • 1997–xxxx

    Wildkirschen-Lichtung,

    Forstinspektion Graubünden, Thusis, Schweiz

    I

  • 1997

    Ivy and News Paper,

    Garden of the Zodiac Gallery, Omaha, USA

    F

  • 1997

    Künstlerbund Baden-Württbg.,
    Reutlingen, D

    O, G

  • 1996

    Stapelarbeit,

    80 cbm Brennholz, weiße Kalkfarbe, Markgräfler Museum,
    Müllheim, D

    I, K

  • 1995

    Agua para Flores,

    Eimer, Wasser, Beton, Galeria del Sur, UAM-X, Mexiko D.F.,
    Mexiko

    I

  • 1995

    Beton-Plastiken,  mit Bernd Seegebrecht, Galerie Meta Weber,
    Krefeld, D

    O

  • 1995

    Skulptur im Landschaftspark,

    Herz-Zentrum, Bad Krozingen, D

    I, O

  • 1994

    Corn Cob Show Cases,

    Gerüststangen, Maschendraht, Maisstrünke, Artist in Residence, Bemis Center for Contemporary Arts, Omaha, USA

    I

  • 1994

    Künstlerbund Baden-Württbg., Karlsruhe, D

    O, G

  • 1992

    Jeu de Paille,

    Strohballen, Holzstangen, Schnüre, Aiffres, Deux-Sèvres,
    Frankreich

    I, K

  • 1992

    Lebenslinien,

    „Echanges des Regards“, Collège de Cornimont, Vogesen, Frankreich

    I

  • 1992

    Keramik und Beton-Plastiken, Galerie der Bildenden Künste, Cheb, CZ

    O, K

  • 1992

    Künstlerbund Baden-Württbg., Stuttgart, D

    O, G

  • 1992

    Lehm-Hüllen,

    workshop-Leitung, Technische Universität, München, D

    I

  • 1991

    Sechs Monate im Colombipark,

    Ungebrannter Lehm, rote Holzstangen, Kunstverein,
    Freiburg, D

    I, K

  • 1991

    19 Künstler aus Südbaden,

    Galerie der Bildenden Künste, Cheb, CZ

    O, G

  • 1990

    Künstlerbund Baden-Württbg.,
    Esslingen, D

    O, G

  • 1990

    Triennale für kleine Keramik, Zagreb, HR

    O, G

  • 1989

    Eine Form verändert sich

    Georg Scholz Haus, Waldkirch, D

    I, O, K

  • 1989–xxxx

    Blaue Berge,

    Metall, Farbe, Seile, Polizei-FHS, Villingen-Schwenningen,
    D

    I

  • 1988

    Kunst bis an die Grenzen,

    BBK, Breisach, D

    I

  • 1988

    „Rieselfeld II“,

    Symposion Künstler und Architekten, Freiburg, D

    I

  • 1987

    Zwei Linien in die Landschaft,

    „Rieselfeld I“, mit B. Seegebrecht und P.Stobbe,
    Freiburg, D

    I

  • 1987–xxxx

    Landschaftslinie,

    Schule für Körperbehinderte, Freiburg-Wasser, D

    I

  • 1987

    Triennale für kleine Keramik, Zagreb, HR

    O, G

  • 1987

    Künstlerbund Baden-Württbg., Karlsruhe, D

    O, G

  • 1986–xxxx

    Bewegte Wand,

    Deutsch-Franz. Gymnasium, Freiburg, D

    I

  • 1985

    Schnitte in Ton,

    Gebrannter Ton,
    Galerie 7,
    Freiburg, D

    O

  • 1982

    Keramik-Objekte,

    BBK-Werkstatt Mehlwaage, Freiburg, D

    O

  • 1980–1995

    Naturform – Kunstform,

    Skulpturen,
    Keramik und Beton

    O

  • 1978–1983

    Körper und Raum,

    Lehrauftrag Pädagogische Hochschule Freiburg, D

     

  • 1966–1967

    École des Arts Décoratifs, Genf, Schweiz

     

  • 1964–1966

    Keramiklehre bei
    Anne Mentzel-Marx, D

     

  • 1944

    geboren in Bayrischzell, D

     

Janus
Im Rathausgraben warten zwei sitzende, friedliche Stiere auf die Besucher; auf dem Erdhaufen vor ihnen wächst dünnes Gras: so Janus. Das dem Gott mit zwei Gesichtern gewidmete Photodiptychon öffnet und schließt den Zugang. Das Tier, das auf einem Viehmarkt würdig portraitiert wurde, ahnte nicht, dass es dann vor einen kümmerlichen Erdhaufen mit seinem spärlichen Gras gesetzt würde. Auf beiden Seiten des Eingangs lassen die Bilder den Stier heute wieder aufleben. Doch kommen sie aus anderer Zeit: der Zeit eines überarbeiteten, manipulierten, eines mit Erde überschütteten, besäten Bildes, wovon ein neues aufgenommen wurde, das nun auf diesem Oppidum im Gers aufgebaut ist.
… Drei Momente enthält Janus: den Viehmarkt mit Stier, heranwachsendes Gras im Garten der Künstlerin, uns Besucher. Um das Reale, die meist übliche Art der Darstellung, kümmert sich Annette Merkenthaler wenig. Dafür versucht sie, nach eigener Art Neues zu dichten, zu versetzen, zu verpflanzen.
… Spannungen durchziehen die Bilder. Ästhetisches, das den Verhältnissen, der eigenartigen Zusammenstellung entstammt. Zeitliches, dem das Übereinander der Bildschichten und dessen unvorhergesehenes, versetztes Auftauchen an der Oberfläche, Gestalt gibt. Jene Differenzen erinnern die Gegenwart daran, dass Vergangenes war, heute noch ist, uns Gleichgültigen gleichgültig.
Michel Métayer, Prahecq, Juli 2013
aus dem Französischen, MM

Immer wieder aufs Neue – am Strom
Wie fand Annette so unmittelbar Zugang zum Strom? – Mit der vorsichtigen Überschreitung des Bildausschnitts und der Bildtiefe – Mit der Sicherheit ihres Blicks auf das Material – Als Reisende – und das findet seine Resonanz auch hier – Annette fotografiert, was vorbeizieht, was sie durchfährt – Sie führt die Landschaft im Rechteck mit – Nicht um sie zu besitzen oder sich in sie zu verlieben – Sondern um der Freiheit des Umher-streifens willen – Und des freien Zugangs, der Verbindung schafft – Zur Vergangenheit. – Während sich uns die Gegenwart vielleicht entzieht – So wie die Gegenwart des Stroms sich entzieht.
Natalie Lafortune, Montréal, Mai 2011
aus dem Französisch, Beate Thill

Bilder von Reisen – Bilder auf Reisen
Annette Merkenthaler reist mit leichtem Gepäck – mit Fotos, mit Erinnerungen, mit Vorstellungen und nimmt uns mit an Orte, die sie neu entstehen lässt, die uns fremd und doch seltsam vertraut erscheinen.
Sie gibt uns unverhofft das Gefühl, schon einmal dagewesen zu sein oder uns dort hin zu wünschen. Wir gehen lautlos durch stille Räume und stehen oft vor einem blassen Bild, neben Vorhängen, die halb zugezogen sind und doch etwas von den Geschichten dahinter aufscheinen lassen.
Wir beziehen eine geheimnisvolle Freude aus dem Entdecken und Wiederfinden. Hinter den Gärten ist ja nicht nur ein ferner, lockender Ort sondern auch eine Metapher für Vergänglichkeit. Wir wissen, dass die Zeit uns widerstrebt und haben Lust, sie aufzuhalten.
Gudrun Selz, Freiburg, 2009

Das andere Fenster
Auf der dem Gebäude zugewandten Seite ist ein kugelförmiger Baum – genauer gesagt eine Zierkirsche – zu erkennen. Es ist eine Abbildung genau desjenigen Baums über dem Annette Merkenthaler auch die gesamte Konstruktion plaziert hat. Auf der anderen Seite – zur Straße hin – fehlt der Baum. Keine wirkliche Leerstelle, denn dort blicken wir auf eine blaue Fläche, die dank einer weißen Wolke als Himmel zu erkennen ist und Erde, eine grüne Rasenfläche mit gelben Löwenzahnblüten. … Die Landschaftsbilder, die sie  uns in der Höhe anbietet, sind Konstruktionen, die sich dem dokumentarischen Charakter der Fotografie letztlich verweigern.
Julia Galandi Pascual, Freiburg, 2008

Sie hat uns ein Narzissenfeld versprochen und hat es in den Bäumen gepflanzt.

Gudrun Selz, Freiburg, 2006

Schnee – Das zeitgebundene Naturmaterial ist in seinem ganzen Facettenreichtum die Grundlage ihrer fotodokumentarischen und installativen Untersuchungen. … Den Kunstschnee vergleicht sie mit echtem Schnee und experimentiert: Wo brennt eine Kerze länger, in einem Schneehäufchen aus Kunstschnee oder in jenem aus echtem Schnee? Die Fotoreihe zeigt’s: Der echte Schnee hält das Wachs kühl und verlängert so die Lebensdauer des Kerzenlichts. … Und der Schnee entwickelt, ob im Foto festgehalten oder in der Rauminstallation eines Kunstschneebergs, der Vitrine für Schnee und Eis, die für ihn typische Geräuschdämmung. Oder ist das alles nur Einbildung?
Eva Schumann-Bacia, Freiburg, „Im Schnee geforscht, der Stille begegnet“ BZ 2. 1. 2007

Auf vorgefundene und von Menschen geschaffene Situationen antwortet sie mit kubischen Konstruktionen und installiert aus Baumaterialien störend empfundene Einzäunungen. Innerhalb dieser Begrenzungen wird der Natur durch Zaun, Beton und Maschendraht ein Schutzraum gewährt, so dass Das Gärtchen und das Refugium paradoxerweise nicht zu Gärten werden, die der Wildnis Einhalt gebieten, sondern zu Orten des Widerstandes, die der Natur  begrenzte Freiräume ermöglichen.
Hierbei gelingt  es, die Zerstörung und die Kraft der Natur zur Anschauung zu bringen. Denn die Künstlerin zieht sich beobachtend im Laufe des Werkgeschehens zurück und verweist auch den Betrachter in die Rolle des sensiblen Beobachters.
Margarita Jonietz, Freiburg, 2013

Das Rot einer Bushaltestelle und die helle Spiegelung des Himmels in der Scheibe des vorbeifahrenden Busses. … Ein Gelb, das hell strahlt. Ein vielteiliges Blütenrot. Ein grüner Gartenzaun, und zwischen den Latten das Foto einer Landschaft. Das Gelb ist das einer Vinylplane, die Annette Merkenthaler in einen kanadischen Ausstellungsraum gespannt hat. Gelb eines Rapsfelds, das sie sah. Das Rot ist das ihrer bienenwabenförmigen Blüten aus Sperrholz und das von kanadischen Kirchendächern. … Die Landschaft am Sankt-Lorenz-Strom. Die Verschränkung von Landschaft und Kunst.
Volker Bauermeister, Freiburg, „So möchte ich es sehen“, BZ Juni, 2012

Ein in Kanada entstandenes Waldfotopanorama versetzt Annette Merkenthaler in  den badischen Stadtraum. Der kanalisierte Bach wird mit einem naturräumlichen Gegenbild konfrontiert.
Wir betrachten dies Foto, das halb im Wasser versenkt ist. Und es wird für uns im weitesten Sinn: Foto im Fluss. Morgens, vor elf kommt um diese Jahreszeit die Sonne, trifft die Bildfläche – und bringt die feine silbrige Linie, die solange Schatten ist, den Wassersaum bezeichnet, zum Verschwinden. Dann überblendet die Spiegelung der über Wasser gelegenen Bildpartie die darin verschwimmende untere, silbriges Reflexlicht glitzert vom kanadischen Wald.
Während Blätter vorbeischwimmen. Äpfel mit verschiedenfarbiger Haut. Vielleicht etwa zehn Sekunden dauert die Passage zwischen Brücke und Brücke. Den Zwischenraum füllt die Fotowand, mit sechs Metern Breite etwa annähernd aus. Ein Bild, an dem sich das Bild einer fließend vergänglichen Welt abzeichnet. Die Künstlerin hat dafür schon viele schöne „Feststellungen“ gefunden. Nun steht sie wieder mit der Kamera dabei. Solange die Arbeit am Platz ist, ist sie nicht fertig. Solange der Bach fließt und die Sonne wandert.
Volker Bauermeister, Emmendingen, 27. 6. 1999

Stapelarbeit
III   Ort dieser Installation ist der Wald, jedoch unweit von menschlichen Behausungen, ein Wald, in dem man spazieren geht. Wieder taucht hier der erwähnte Zwiespalt der Künstlerin zwischen Eingezirkeltem und Grenzenlosem, ihr tiefes Schwärmen für das Zweite auf.
… Ihr Weg ist die Raum-Zeit-Erfahrung, die mühsame Auseinandersetzung eines Menschen, einer Frau, mit beidem. Durch das Stapeln mißt sich der Mensch mit der Welt. Über diese Handlung werden die menschlichen Kräfte erprobt, gemessen, ermattet. Grenzen werden erfahren. Wie hoch kann ich noch stapeln? Wie lange kann ich es noch? … Auch in Hinsicht auf Unvorhersehbares, vom Menschen Unabhängiges: Steht der Bau noch gerade? Wird er Wind, Stürme durchhalten? Bleibt er stabil? Sobald das Werk die Hände des Künstlers verläßt, wird es in die Freiheit geboren: Schaffen heißt nichts anderes, als das Werk den Zufälligkeiten der Welt auszusetzen. Michel Métayer, Straßburg 1992

Die Lehm- und Erdarbeiten von Annette Merkenthaler beziehen, sowohl in den landschaftsbezogenen Vor-Ort-Installationen, wie auch in den Innenraum-Skulpturen ihre innere Spannung stets aus einem Zugleich von organoidem und konstruktivem Formvokabular. Als besonders schönes Beispiel für ihre Außenraum-Arbeiten darf dabei die Installation gelten, die sie 1991 für den Freiburger Colombipark entwarf: Aus 20Tonnen Dachziegelton errichtete sie eine bis zu zweieinhalb Meter hohe Lehmwand mit unsichtbar eingearbeiteten rotbemalten Holzpfosten, die zusammen mit einem hügelartigen, an zwei Seiten scharf beschnittenen Landschaftssegment über sechs Monate den natürlichen Verwitterungsprozessen ausgesetzt wurde. Am Ende des Modellversuchs war die Naturform in ihrer einstigen Gestalt zumindest noch erkennbar, während von dem tektonischen Entwurf nurmehr das Gerippe der Holzpfähle übrig blieb. So entstand eine Arbeit, die auf überaus prägnante Weise die Vollendung des Werks mit seiner gleichzeitigen potentiell vollständigen Auflösung verklammerte und damit auch zu einem Kommentar auf das Naturprinzip eines Kreislaufs aus ewigem Werden und Vergehen wurde.
Stephan Berg, Freiburg, 1992

Schnitte in Ton
Annette Merkenthaler hat sich in ihrer Arbeit immer mehr von der Gebrauchsfunktion der Keramik gelöst, um eigenständige, plastische Formen, bzw. eigene ästhetische Werte zu schaffen. Das Material wird nun frei von jeder Funktion zum künstlerischen Ausdruck eingesetzt. In der hier gezeigten Werkgruppe entstanden durch Biegen, Stauchen und Wölben Landschaftsausschnitte. Der Ton selbst ist ein Stück Natur: Erde. … Eine ästhetische und sinnliche Erfahrung wird formuliert, die sonst nur die Natur vermitteln kann. Umso schmerzhafter erscheinen die sorgfältig kalkulierten Schnitte, Spuren menschlicher Eingriffe. Das Material reagiert auf die Verletzung, es erscheinen Risse, die Bestandteil der Komposition bilden.
Gabriella Göröcs, Freiburg,  1985

AMs Blick ist wie ihre Arbeit: vielfach ‚dazwischen’, zwischen oben und unten, zwischen hoch und tief, offen und geschlossen, zwischen unspektakulär und außerordentlich suggestiv, zwischen natürlich und künstlich, zwischen Illusion und Realität.
Gudrun Selz, Freiburg, 2006